Jesus died for somebody’s sins but not mine.

 

Foto1_Yes, equality
Graffiti in Dublin (Photo: Lara O’Donnell)

 

Was haben Dublin und Redondo Beach gemeinsam? An beiden Orten können Frauen Frauen und Männer Männer heiraten. Woher ich das weiß? Ich hatte das Glück, diesen Mai in Dublin zu sein und sowohl das irische Referendum zur gleichgeschlechtlichen Ehe als auch das Patti-Smith-Konzert auf dem Forbidden Fruit Festival mitzuerleben. Patti Smith sang sich durch ihr legendäres Album Horses, meinen Lieblingssong Redondo Beach führte sie mit den Worten „Redondo Beach is a place where women get married“ ein. Smith erzählt, sie habe in den Siebzigern nicht nach Dublin kommen dürfen. Der Grund lässt sich nicht ergooglen, aber ich vermute, dass es mit den ersten Zeilen des Songs Gloria zu tun haben könnte: „Jesus died for somebody’s sins but not mine.“ Was im streng katholischen Irland sicher nicht gut ankam. Umso erstaunlicher ist es, dass gerade Irland das erste Land der Welt ist, dass jetzt die gleichgeschlechtliche Ehe per Volksentscheid eingeführt hat. Ausgerechnet Irland, wo Homosexualität erst 1993 entkriminalisiert wurde. Ich komme aus einem Milieu, in dem es egal ist, ob man heiratet oder nicht. Einer meiner homosexuellen Freunde würde die Ehe am liebsten ganz abschaffen. Aber hier geht es nicht ums Heiraten, erklärt mir meine Kollegin Marlies. Es geht ums Gesehenwerden. Homosexuelle Pärchen fühlen sich jetzt wohler, wenn sie händchenhaltend durch Dublin laufen, weil sie wissen: 72 Prozent der Leute haben für sie gestimmt. „Der 23. Mai“, erzählt Marlies, „war für uns einer der glücklichsten Tage unseres Lebens.“ Der Tag, an dem das Ergebnis des Referendums verkündet wurde, war ein sonniger Samstag. Die Stadt war regenbogenfarben und voller glücklicher Menschen. Es gab Luftballons, Einhörner und ein rosafarbenes Wohnmobil mit der Aufschrift „It takes balls to be a fairy“. Dann das Ergebnis: Yes! Die Menge jubelt. Die Iren haben an diesem Tag gezeigt, was Patti Smith schon lange singt: „People have the power.“

__________________________________________________________________________________________

What do Dublin and Redondo Beach have in common? In both places, women can marry women and men can marry men. How do I know? I was lucky enough to be in Dublin this May and witness both the Irish referendum for same-sex marriage and the Patti Smith concert at the Forbidden Fruit Festival. Patti Smith sang through her legendary album Horses introducing my favourite song Redondo Beach by saying, “Redondo Beach is a place where women get married.” Smith reports that in the 1970s she was not allowed to come to Dublin. The reason can’t be found in a web search, but I suspect it may have something to do with the first line of the song Gloria: “Jesus died for somebody’s sins but not mine.” That surely didn’t go down well in very Catholic Ireland. It is all the more astonishing that Ireland, of all places, was the first country in the world to introduce same-sex marriage by referendum. Who knew? Ireland, where homosexuality was not decriminalized until 1993. In the milieu I come from it doesn’t matter whether people get married or not. One of my homosexual friends would like to ban marriage altogether. But this is not about getting married, my colleague Marlies explains to me. It’s about being seen. Homosexual couples feel more comfortable now when they walk through Dublin holding hands because they know that 72 percent of the people voted in their favour. “The 23rd of May,” Marlies says, “was one of the happiest days of our lives.” The result of the referendum was announced on a sunny Saturday. The city was rainbow coloured and full of happy people. There were balloons, unicorns and a pink caravan with the words “It takes balls to be a fairy” emblazoned on it. Then the result came: Yes! The crowd cheered. On that day, the Irish proved what Patti Smith has long been singing: “People have the power.”

This is Ireland

Sandycove von Evi Rockstroh
Sandycove (Photo: Evi Rockstroh)

Wenn man nach Dublin zieht, kann man die ganze „Grüne-Insel-Romantik“ schnell vergessen. Verträumt über grüne Wiesen laufen? Schafe streicheln? Auf einer Klippe am Meer stehen? Das funktioniert an der Westküste, habe ich gehört. Die Dubliner Realität sieht aber anders aus. Nicht umsonst heißt eines der besten Bücher, das jemals über Dublin geschrieben wurde, In Schlucken – zwei – Spechte. Verstehen Sie, was das heißt? Ich auch nicht. Aber es klingt irgendwie lustig. So ist Dublin in seinen besten Momenten. Alles selbst erlebt. Einmal suchte ich am Dubliner Flughafen nach dem Gate 29a. Ich folgte den Pfeilen vertrauensvoll bis zum Flugsteig. Dort zeigte der Pfeil mit der Nummer 29a aber leider ins Leere. Ich fragte einen Flughafenmitarbeiter vom Nachbar-Gate, was denn da los sei. Resultat war der folgende Minidialog: „Wo ist denn Gate 29a?“ – „Gate 29a? Ach so ja, war mal geplant, ist aber nie was draus geworden.“ – „Warum wird dann immer noch darauf hingewiesen?“ (Kurze Pause, breites Grinsen) – „This is Ireland!“ Das ist Irland, ganz genau. Denn Dublin ist ein bisschen wie Wilder Westen. Man muss sich als Fremder an den Dialekt gewöhnen und auch daran, dass meistens ein Bus kommt, manchmal aber auch nicht und so gut wie nie on time. Das macht Spaß und bleibt spannend, kann aber auch ganz schön nerven. Aber egal, wenn der Frust zu groß wird, geht man zusammen in den Salon, äh – ins Pub und trinkt ein paar Guinness. Danach fühlt man sich besser. Und immer, wenn ich mit dem Flugzeug auf die Insel zurückkehre und die Lichter am Küstenstreifen von Sandycove mit seinem Forty Foot Beach und den Sandymount Strand mit den zwei dunklen Türmen des Poolbeg-Werkes sehe, dann liebe ich Dublin.


When you move to Dublin, you very soon forget all that “emerald isle” romanticism. If you want to skip across green meadows, pet sheep or gaze at the sea from the cliffs, you have to go to the west coast, I’ve heard. Real life in Dublin is quite different. It’s not for nothing that one of the best books ever written about Dublin is called In Schlucken – zwei – Spechte. Do you understand what that means? Neither do I. But it sounds sort of funny. Just like Dublin in its best moments. I’ve seen it all. Once I was searching for Gate 29a at Dublin Airport. I obediently followed the arrows to the gate. But when I arrived, the arrow with the number 29a pointed into a void. I asked an airport employee at the next gate what was going on. This resulted in the following brief dialogue: “Where’s Gate 29a?” – “Gate 29a? Oh, yeah, it was planned but never happened.” – “Then why are signs pointing to it?” – A brief pause, a broad grin, “This is Ireland!” – Exactly, that’s Ireland. Dublin is a little like the Wild West. As an outsider, you have to get used to the dialect and also have to get used to the fact that the bus sometimes arrives, sometimes doesn’t but practically never on time. It’s fun and exciting, but can also really get on your nerves. But, no matter, when the frustration gets too much, you go together to the saloon – er – to the pub and down a couple of pints of Guinness. Then you feel better. And every time that I return to the isle in an aeroplane and look down to see the lights on the coastline of Sandycove and its Forty Foot beach and Sandymount beach with the two dark towers of the Poolbeg power station, it’s then that I love Dublin.