Je veux revenir

Harz
Harz, Christmas 2015

Die Rückkehr nach Dublin nach der Weihnachtspause ist immer ein wenig gruselig. Wie wird die Stadt mich begrüßen? Verstehen wir uns noch, Dublin und ich? Und nach den zwei Wochen in gut beheizten deutschen Wohnungen, in denen ich in Schweiß ausbreche, weil ich die Hitze nicht mehr gewöhnt bin, denke ich an meine kleine Wohnung in den Liberties. Ich denke an den Heizkörper im Schlafzimmer, der seit dem Einzug vor zwei Jahren defekt ist. Aber nach schlechten Erfahrungen habe ich Angst den Vermieter anzurufen. Ich möchte keine Probleme machen. Wer Probleme macht, fliegt raus oder bekommt die Miete erhöht. Und ich bin es müde, jedes Jahr umzuziehen. Also mache ich es wie die Iren – ich trage einen Pullover über dem Schlafanzug und Wollsocken. Und solange niemand mir sagt, was ich tun soll, halte ich den Mund, trinke noch ein Glas Guiness oder emigriere. Auch beklage ich mich nicht über die schwarzen Schimmelflecken und die ewige Feuchtigkeit (jedenfalls nicht beim Vermieter). Ich habe einen Raumentfeuchter gekauft. Es hat mein Leben verändert. Das bloße Erwähnen eines Schimmelproblems in meiner letzten Wohnung verwandelte den Vermieter in einen Bully und war verantwortlich für meinen Auszug. Um ehrlich zu sein: es war kein großer Verlust. Aber ich habe meine liebste Lederjacke an den Schimmel verloren dabei.

Trotzdem kehre ich jedes Jahr nach Dublin zurück. Trotzdem mag ich Irland noch immer. Trotzdem gibt es noch genug Geheimnisvolles, das mich hier hält. Und trotz allem ist dies der Ort, an dem ich beschlossen habe zu leben. Ich wünschte nur, es wäre ein bisschen leichter.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

The return to Dublin after the Christmas break is always a bit spooky. How will the city greet me? Will we still understand each other? After weeks in well heated German apartments I remember my small flat in the Liberties. I think of the heating in the bedroom that doesn’t work. But I am too scared to tell the landlord about it. I don’t want to be a troublemaker. Troublemakers lose their homes. And I am tired of moving every year. So I do it the Irish way – I put on a sweater over my pyjamas and woolen socks. As long as nobody is telling me what to do, I keep my mouth shut, have another pint of Guiness or emigrate. I also don’t complain about the mold and the humidity anymore (at least not to the landlord). I bought a dehumidifier. It changed my life. The sheer mentioning of a mold problem in my last apartment turned my last landlord into a bully and caused my moving out of there. To be honest: there was not much love lost between me and that last apartment anyways. But I lost my favorite leather jacket over it.

Still I am returning every year to Dublin. Still I like Ireland. Still there is enough mystery that keeps me interested. And despite all of this it’s the place I decided to live. I just wish it would be a bit easier to do so.